HAUS – ein Projekt des Kunstmuseums Bonn

Vor ein paar Wochen erhielten wir mit der Post ein dickes Päckchen des Kunstmuseums. Darin befanden sich viele zusammensteckbare Häuser aus Karton zum Gestalten.
Eine tolle Idee – und so schickten wir diese direkt wieder auf die Reise – nämlich zu den Kindern, die momentan aufgrund der Corona Pandemie zuhause betreut werden. Eine kleine Abwechslung, damit keine Langeweile aufkommt. Die Auslieferung erfolgte per Post oder Fahrrad in die direkte Nachbarschaft.
Nach einer knappen Woche erreichten uns fast täglich neue kunstvolle Behausungen. Dächer und Hauswände gestaltet mit Stroh, Muscheln und anderen Naturmaterialien, Knöpfen, Glitzersteinen, Aufklebern und vieles mehr gab es hier zu entdecken. Ein Haus enthielt eine komplette Innenausstattung mit Möbeln und Playmobilfiguren. Andere zeichneten außen auf die Wände, was sich im Inneren verbergen soll: Figuren, Fabelwesen oder Familienmitglieder gemütlich im Fernsehsessel oder beim Kochen.
Die Kinder in der Kita waren erstaunt über die toll gestalteten Häuser, die sich im Flur langsam ansammelten. Das regte zum Nachmachen an, und so wurde beim Museum eine zweite Lieferung angefragt.
Nach und nach entstand eine kleine Stadt im Flur. Die ersten Häuser haben wir inzwischen im Museum abgeliefert, eine zweite Fuhre wird per Bollerwagen ihren Weg dorthin finden. Wir fiebern dem Moment entgegen, wenn das Kunstmuseum wieder seine Türen öffnen darf und wir unsere Kunstwerke in der Ausstellung wiederfinden. Später werden die Häuser nach Turin/Italien reisen, wo sie mit anderen Häusern eine noch größere Stadt bilden sollen.
Vielen Dank an alle Künstler*innen, ihr habt euch viele Gedanken gemacht, tolle Ideen entwickelt und kreativ umgesetzt. Großartig!

HAUS im Museum entstammt dem Projekt „casine“ von Michele Munno und Tea Taramino und ist Teil einer Initiative von Città di Torino, Opera Barolo, Arteco, Artenne, Forme in bilico. Mit Unterstützung durch Sparda Bank West.

previous arrow
next arrow
Slider